Logo

Heimatwerk Grafschaft Glatz
Heimatwerk Grafschaft Glatz (ehem. Glatzer Visitatur)

Minoritenkirche Glatz

Wallfahrtsorte

Hier möchten wir Ihnen die Wallfahrtsorte in ein paar Bildern und in einer kurzen Beschreibung näher bringen:

> Albendorf

> Altwilmsdorf

> Grulich

> Maria Schnee

> Wartha

Andenken an Wallfahrtsstätten

Zur 70. Grafschafter Wallfahrt sei an die kleineren Wallfahrtsstätten im Glatzer Land erinnert, die wir gern besucht haben und von denen wir Andenkenbildchen mitbrachten.

Andenken
Drei Andenkenbildchen aus der Glatzer Sammlung in Telgte
Repros: Peter Güttler

Nördlich von Glatz bei Königshain steht auf dem Spittelberg die Kapelle mit dem Gnadenbild „Maria Trost“. Das hölzerne Bild Mariens, infolge eines Gelübdes entstanden, hing lange am Stamm einer Kiefer, bis zu seinem Schutz 1715 eine kleine Kapelle errichtet wurde, die man später vergrößert hat. Bei der Belagerung von Glatz 1807 abgerissen, wurde die Kapelle bald wiederhergestellt. Später wurde der Ort durch Kreuzwegstationen, eine Mariensäule und einen Freialtar erweitert.

Bei Reyersdorf unweit Landeck steht auf dem Stachelberg das Wallfahrtkirchlein „Mariahilf“. Es wurde 1850 infolge eines Gelöbnisses vom Ortsschulzen Anton Wachsmann erbaut und acht Jahre später erweitert. Der Altar und die Figuren im Inneren stammen von Franz Thamm aus Landeck. Von Reyersdorf führt ein steiler Weg, im letzten Teil mit Stufen, zum Kirchlein hinauf, das heute wieder von einem Einsiedler betreut wird. Ein Außenaltar mit Sitzplätzen wurde errichtet, um die Anlage herum führt ein Kreuzweg.

Jenseits der Staatsgrenze liegt bei Krautenwalde die kleine Wallfahrtsstätte St. Maria Saletti. Auch sie ist nach einem Gelöbnis entstanden: Eine gemütskranke Frau erfuhr von den Erscheinungen in La Salette in Frankreich und ließ für eine Kopie des dortigen Gnadenbildes 1851 eine einfache Feldkapelle errichten. 1857 wurde eine größere, schön ausgestattete Kapelle errichtet, dann wurde für den Kapellenwärter eine Wohnung gebaut, ein Garten mit einer Lourdesgrotte entstand sowie im angrenzenden Wald ein Kreuzweg mit steinernen Stationsbildern.

Nahe der Grenze zur Grafschaft liegen die Marien-Wallfahrtsorte Wartha, Grulich und Bärnwald. In der Grafschaft gibt es neben Albendorf und Maria Schnee noch Altwilmsdorf und im böhmischen Winkel bei Schnellau das in einem Wald gelegene Marienbrünnel.

Peter Güttler

Literaturhinweise:
Peter Güttler, Das Glatzer Land, Verlag Aktion Ost-West 1995
Johann Fuhrmann, Die Wallfahrtskapelle Mariä von La Salette in Krautenwalde, Selbstverlag 1908
S. Ruthild Völkel, Das altehrwürdige Gnadenbild von Altwilmsdorf, Heft 4 der Marienbildnisse der Grafschaft Glatz, Selbstverlag des Großdechanten 2008
Hans Melchers, Albendorf, das schlesische Jerusalem von seinen Anfängen bis zur Gegenwart, 1985

Dieser Artikel wurde im Rundbrief des Großdechanten Nr. 2/2016 veröffentlicht und kann als PDF-Dokument (106 kB) heruntergeladen werden.